Für die Umsetzung der Orthomolekularmedizin in der präventiven und therapeutischen Praxis bietet sich ein 3-Stufenkonzept an, das wie folgt aufgebaut sein könnte

Indikation

1.Primär-Prävention

sowie Förderung von Gesundheit, Vitalität und gutem Altern

(Ausgleich von Dysbalancen und Unterversorgung, Verhinderung von Mängeln)

2. Sekundär-Prävention

zur Vermeidung oder zum Hinausschieben von Krankheiten (Reduzierung von lebensstil- oder genetisch bedingten Risiken)

3. Tertiär-Prävention / Therapie

(Optimale Behandlung von Krankheiten und Vermeidung von Rezidiven)

Maßnahmen

1.Primär-Prävention

Versorgung mit möglichst allen essentiellen Mikronährstoffen über eine gesunde Ernährung mit gleichzeitiger Optimierung des Lebensstils.

Bei langfristig verminderter Zufuhr über die Nahrung Versuch einer Supplementierung mit Nahrungsergänzungsmitteln oder bilanzierten Diäten

2.Sekundär-Prävention

Maßnahmen der Stufe 1. Zusätzlich häufig langfristig optimierte Zufuhr zumindest der essentiellen Leitsubstanzen über Nahrungsergänzungsmittel oder bilanzierte Diäten (soweit notwendig ergänzt durch Mikronährstoffe in pharmakologischen Dosierungen als Arzneimittel)

3.Tertiär-Prävention / Therapie

Maßnahmen der Stufen 1+ und 2. Zusätzlich indikationsbezogen Mikronährstoffe in pharmakologischen Dosierungen als Arzneimittel mit einzelnen oder mehreren Leitsubstanzen als Fertigprodukte oder individuelle Rezepturen (möglichst auf der Basis evidenter Studien)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *